Evang. Kindertageseinrichtung St. Johannes
                              Foto: Matthias Schaumlöffel

Historie

Unser Kindergarten befindet sich im Stadtteil Oberhausen, einem starken Zu/Wegzugsgebiet von Augsburg.

  • 1877 entstand die Vorstufe des Kindergartens – das Kinderhaus an der Ulmer Straße
  • 1902 zog die Einrichtung in das damalige Bethaus um
  • 1977 erhielten wir die staatliche Anerkennung

Räumlichkeiten

Unsere Einrichtung erstreckt sich über 2 Etagen und beherbergt 3 Kindergartengruppen für Kinder zwischen 3 und 6 Jahren sowie 1 Nestgruppe für Kinder von 2 - 3 Jahren.

  • Zur intensiven Nutzung stehen uns neben den Gruppenräumen folgende zusätzlichen Räumlichkleiten zur Verfügung:

Kinderbücherei
Turnsaal
Brotzeitoase
Kinderwerkstatt
2 Waschräume
Duschraum
Garderoben

  • Für die hauswirtschaftlichen Tätigkeiten:


2 Teeküchen

Große Küche
Brotzeitoase mit integrierter Kinderküche

  • Für gemeinsame pädagogische Planungsaufgaben und Vorbereitungszeiten des Personals nutzen wir das Teamzimmer und das Büro.
  • Das Außengelände bietet Platz zum Toben und Spielen mit einem festen Spielgerät sowie einem Sandplatz
                                                      

 

Zu unseren regelmäßig genutzten Spielflächen zählen wir die umliegenden Spielplätze sowie das Gebiet an der Wertach.

Unsere Kinder werden nach einer Eingewöhnungszeit von ca.3 Monaten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln vertraut gemacht, da wir diese für Ausflüge etc. nutzen.

 

Bildungs- und Erziehungspartnerschaft zwischen Eltern und Kita: Handreichung

Das Bayerische Familienministerium teilt im Rahmen eines Newsletters
mit: Landeselternvertretung und Elternbeiräte haben wiederholt an das Ministerium
den Wunsch herangetragen, eine Handreichung zu erstellen, die
Elternbeiräte in Kindertageseinrichtungen über die aktuellen Entwicklungen
und Veränderungen im Elementarbereich umfassend informiert.
Diese Handreichung liegt nun (und nur) in elektronischer Form vor und
ist unter
http://www.stmas.bayern.de/kinderbetreuung/bep/erziehpartner.htm
als Download-Dokument veröffentlicht.

Elterninformation

 Im Juni/ Juli des Kindergartenjahres findet für alle neuen Eltern, die ab September einen Kindergartenplatz erhalten ein allgemeiner Informationsnachmittag statt, an welchem auch die Betreuungsverträge ausgefüllt werden.-

Zu Beginn des neuen Kindergartenjahres findet für alle Eltern ein Gruppen - Informations – Elternnachmittag mit Kinderbetreuung  in Kombination mit der Elternbeiratswahl statt. Als Auftakt für diesen gemeinsamen Nachmittag philosophieren wir gemeinsam mit den Eltern.

Elternabend

Folgende Elternnachmittage bieten wir u.a. während des Jahres an:

Starke Kindergruppe – Informationselternabend:
Interessierte Eltern erhalten Einblick in die Arbeit unserer Ergotherapeuten, die in unserem Haus mit uns gemeinsam eine starke Kindergruppe anbieten.

Stadtteilmütterprojekt:
Die Stadtteilmütter bieten mit uns gemeinsam einen Informationsnachmittag für Eltern an, deren Muttersprache nicht Deutsch ist. In Zusammenarbeit mit dem Kindergarten erhalten die Eltern Angebote, wie sie die Muttersprache ihres Kindes zu Hause stärken können. Der Kindergarten erlernt mit den betreffenden Kindern, deren Eltern sich zur Zusammenarbeit entschließen in regelmäßigen Angebotseinheiten die Zweitsprache Deutsch. Hierbei werden die Themen aufeinander so abgestimmt, dass das Kind die sprachlichen Inhalte von der Muttersprache ins Deutsche direkt übertragen kann.

Thermenbezogener Elternabend:
Während des laufenden Kindergartenjahres bieten wir einen themenbezogenen Elternabend an, der sich an den Interessen der Eltern orientiert. Das Thema wird auf Grund der Ergebnisse aus dem Elternfragebogen entschieden, der Ende Februar/Anfang März an die Eltern ausgegeben wurde. In Coronazeiten bieten wir manche Themenbezogene Elternnachmittage auch online an.

Elternbeirat 

 Die Wahl unseres Elternbeirats erfolgt innerhalb der ersten 2 Monate zu Beginn des neuen Kindergartenjahres im Rahmen der Gruppen - Infonachmittage. Der Elternbeirat wird aus den Eltern aller angemeldeten Kinder durch die Eltern selbst gewählt. Er hat eine beratende und unterstützende Funktion. Er ist Ansprechpartner für alle Eltern und Verbindungsglied  zwischen Eltern, Kindergartenteam und Träger. 
Wir pflegen einen offenen Kontakt und überlegen kreativ die gemeinsame Umsetzung anstehender Aktivitäten. Er erhält Einblick in unsere finanzielle Situation und wird gehört zu wichtigen anstehenden Entscheidungen. Der Elternbeirat ist berechtigt, eine Elternbefragung durchzuführen, um aktuelle Gegebenheiten (wie z. B. Öffnungszeiten etc.) aufzugreifen und diese zur Sprache zu bringen. In der Regel wählt der EB einen Vorstand und einen Schriftführer, der die Einladung zu den 3-4  Sitzungen im Jahr ausspricht und die Protokolle erstellt.

Unser Elternbeirat kann selbständig die Organisation zusätzlicher Angebote wie z. B. Flohmarkt Elternfrühstück, etc. übernehmen und wird in die Planung aller anstehenden Aktivitäten unseres Hauses mit einbezogen.

Eingewöhnungsgespräche und Entwicklungs-Gespräche

Während des gesamten Kindergartenjahres haben alle Eltern die Möglichkeit, sich bei Bedarf mit uns über die Entwicklung ihres Kindes auszutauschen. Hierzu helfen uns unsere Beobachtungsbögen, die wir für jedes Kind angelegt haben. Die Gespräche intensivieren die Zusammenarbeit zwischen Elternhaus und Kindergarten und geben den Eltern einen Überblick über die Entwicklung ihres Kindes außerhalb der Familie sowie uns einen Einblick in die Familiensituation des Kindes. Für unsere neuen Familien bieten wir in der Zeit von November und Dezember unsere Eingewöhnungsgespräche an. Hierzu spricht Sie Ihre Gruppenleitung an. In Coronazeiten bieten wir die Gespäche telefonisch und auch online über MS Teams an.

Je nach sprachlicher Herkunft unserer Kinder sind wir gesetzlich verpflichtet, sprachliche Entwicklung zu dokumentieren. Hierzu verwenden wir die Sprachbögen SISMIK, Seldak sowie den Beobachtungsbogen Perik.

Hospitation

 Unsere Eltern haben die Möglichkeit nach Absprache mit dem zuständigen Gruppenpersonal in der Gruppe ihres Kindes zu hospitieren und dabei zu sein um ihr Kind beim Spielen und Lernen zu erleben. Die Eltern erhalten dafür ein Datenschutzblatt zur Unterschrift, das sie über die Wahrung des Datengeheimnisses informiert.